Ein durchaus glücklicher Kooiker

An diesem Wochenende hat es ganz schön viel geregnet, besser gesagt: wie aus Eimern geschifft. Trotzdem zog es uns in den Harz, wir hatten ein paar Kleinigkeiten zu erledigen. Beim Betrachten des Wetterberichts kam es nicht gerade zu Begeisterungsstürmen, also wählten wir Kleidung und vierbeinigen Begleiter danach aus.

Ich sage es frei heraus: “Der Harz mag mich!” Immer wenn wir draußen waren, regnete es kaum bis gar nicht und immer wieder kam die Sonne heraus. Befanden wir uns in geschlossenen Räumen, öffnete der Himmel seine Schleusen in einer Heftigkeit, dass die ersten Menschen und Tiere aufbrachen, einen alten Mann nebst großem, selbstgebauten Schiff zu suchen.

mimi-stock-wasserFür unsere Mimi war der schönste Teil des Tages eine Wanderung von ca. eineinhalb Stunden zwischen Clausthal-Zellerfeld und der Okertalsperre. Hier gab es Teiche und Wald und Stöckchen und so viel wundervoll duftende Fährten, dass der kleine Kooiker fast narrisch wurde vor lauter Lebensfreude. Faszinierend war mal wieder die Outdoor-Funktions-Kleidung des Kooikerhondje. Es gab wirklich genug Matsch und andere Möglichkeiten, den weißen Fell-Anteil auf ein Minimum zu reduzieren. Am Auto angekommen war fast der ganze Schmutz abgefallen und ein kurzes Rubbeln mit dem Handtuch reichte aus, unsere Mimi wieder blütenrein und plüschig zu machen.

Salli

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar