• Mich hat’s erwischt

    Ja, natürlich bin ich mächtig in unsere vier wundervollen Jungs verliebt, aber es hat mich auch noch anderweitig erwischt: Ich habe Grippe.

    Aber weder Fieber noch Husten, Schnupfen oder Heiserkeit, keine Kopf- und Gliederschmerzen konnten mich hindern; als die Sonne rauskam und so herrlich in den „neuen“ Welpenauslauf schien, musste ich die Kamera nehmen und fotografieren.

    Aber von Anfang an: Unsere Jungs sind gestern drei Wochen alt geworden und deshalb mussten sie umziehen. Tina hat die meiste Arbeit geleistet und Marion hat ihr geholfen. Ich lag darnieder. Erst zum Ende der Umzugsarbeiten konnte ich mich ein wenig beteiligen. Nachdem also der Welpenauslauf aufgebaut und alles wichtige vorbereitet war, schnappten wir uns die Wurfbox und trugen sie samt Inhalt (Welpen) vom Wurfzimmer ins Esszimmer in den Auslauf. Kaum hatten wir die Kiste abgestellt und die Bretter entnommen, die den Eingang verschlossen, sausten unsere Vier im neuen Auslauf umher. Angst, Vorsicht oder Zurückhaltung? Fehlanzeige! Mit den Kissen und dem ganzen Spielzeug fühlen sich die Jungs pudel (Äh!) kooikerwohl. Mimi schaute ein wenig skeptisch und jammerte Anfangs auch ein bisschen, aber nachdem sie sich im Wurfzimmer ca. fünf mal vergewissert hatte, dass wir keinen Welpen vergessen haben, war alles gut.

    Heute nachmittag passte dann alles genau zusammen: Die Jungs wurden wach und die Sonne schien so schön in ihre neue Kinderstube, da konnte mich nichts halten. Über 300 Bilder sind allein heute entstanden und wenn ich in ein oder zwei Tagen wieder etwas besser aus der Wäsche schaue, gibt es auch noch eine kleine Galerie. Aber bitte nicht wundern, dass Emmett etwas seltener auftaucht. Schon kurze Zeit, nachdem ich angefangen habe zu fotografieren, kam der kleine Mann zu mir, kuschelte sich in meinen Arm und schlief seelenruhig, während ich mit der Kamera hin und herschwenkte.

    Irgendwann waren sie dann alle bei mir und die Kamera lag neben uns. Kuscheln ist eben auch wichtig.

    Salli

  • Emmett of Granny’s Rose

    Emmett erinnert mich immer wieder an Barbra of Granny’s Rose. Sie war auch die leichteste des Wurfs, hatte eine ähnlich schmale Blesse mit diesem niedlichen Streifen auf dem wunderschönen, mahagonifarbenen Köpfchen und sie war genauso schmusig wie Emmett.

    Emmett kam mit 214g auf die Welt, wovon er in den ersten zwölf Stunden 9g und in den folgenden zwölf Stunden 7g verlor. Somit wog unser kleiner Emmett nach 24 Stunden nur noch 198g, was uns ein wenig Sorge bereitete. Aber danach ging es steil bergauf und im Alter von zwei Wochen wog Emmett 758g. Verglichen mit seinen Brüdern sieht das zwar nach „wenig“ aus, allerdings liegt er mit diesem Gewicht mal eben zwischen Cyrano und Chuck im selben Lebensalter. Auch den Vergleich mit dem B-Wurf muss Emmett nicht scheuen. Am selben Lebenstag wog Baluran nur einige Gramm mehr, Barbra jedoch über 100g weniger.

    Emmett ist mein ganz persönlicher Liebling (minimal mehr als der Rest der Bande). Denn auch wenn alle vier Jungs sehr kuschelig sind, ist Emmett doch besonders verschmust. Fast liebevoll schmiegt er sich an Wange, Hals oder Arm und schläft nach genüsslichem Räkeln langsam ein. Würden wir einen Rüden aus diesem Wurf behalten, hätte ich meine Wahl bereits getroffen …

    … obwohl natürlich Earnest …

    … beziehungsweise Elwood oder Edwin …

    Lassen wir das und kommen zu dem, worauf alle warten: Bilder!

  • Elwood of Granny’s Rose

    Unser süßer Elwood kam mit 256g auf die Welt, wovon er in den ersten zwölf Stunden seines Lebens 13g verlor. Nach insgesamt vierundzwanzig Stunden war er schon wieder bei 252g und ab da ging es steil bergauf. Im zarten Alter von zwei Wochen brachte Elwood 930g auf die Waage, immerhin 123g mehr als Connor jr. aber 33g weniger als Brinkley.

    In den letzten zwei Tagen hatte Elwood den Blues. Wenn er nicht gerade an der Milchbar anzutreffen war oder schlief, schien er schlechte Laune zu haben, jammerte und knörte herum und manchmal bellte er mich sogar an (Das klingt in dem Alter so süß!). Ob ihm wohl „Jake“ fehlte? Na, ich denke es hatte eher etwas mit dem rasanten Wachstum unserer Viererbande zu tun. Diese kleinen Hänger haben unsere Welpen alle irgendwann gehabt, der/die eine mehr, der/die andere weniger. Dori war – wenn ich mich recht erinnere – fast eine ganze Woche am Stück unausstehlich.

    Heute ist Elwood übrigens wie ausgewechselt, kuschelt wieder gerne und hat Spaß daran meine Finger oder Körperteile seiner Brüder zu „verspeisen“. So langsam aber sicher fühlt man die spitzen Zähnchen, die dann wohl auch bald durchkommen werden. Meine Nase ist schon jetzt hocherfreut, Verbandsmaterial liegt bereit.

    Aber hier nun das, was wirklich zählt:

  • Edwin (Buzz) of Granny’s Rose

    Und schon sind wir beim absoluten Wonneproppen des Wurfs: Edwin (Buzz) of Granny’s Rose. Buzz kam mit 286g auf diese Welt und hat schon in seinen ersten zwölf Lebensstunden dreizehn Gramm zugenommen. Wog Connor jr. mit zwei Wochen knapp über 800g, brachte es Edwin schon auf 988g, nur um bis zum Abend desselben Tages auf 1018g zu erhöhen. Allerdings sei hinzugefügt, dass Brinkley of Granny’s Rose im selben Alter auch schon 985g auf die Waage brachte. Scheinbar machen 3 Tage mehr in Mamas Bauch eine ganze Menge aus.

    Buzz ist ein überaus gemütlicher Charakter, natürlich verschmust – dafür sorge ich schon – und balgt inzwischen gerne mit seinen Geschwistern. Dabei wird auch schon mal das eine oder andere Körperteil verschlungen (zumindest sieht es so aus). Besonders schön ist es, wenn Edwin nach einer ausgiebigen Mahlzeit auf dem Rücken liegt und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lässt.

    Aber jetzt das Wichtigste, Bilder:

    Nachtrag: Bevor jemand den Tierschutz oder das Veterinäramt einschaltet, Buzz frisst seine Geschwister nicht wirklich und wird auch keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt (als wenn wir so etwas zur Zeit hätten 🙁 ).

  • Earnest of Granny’s Rose

    Earnest of Granny’s Rose kam mit 233g Geburtsgewicht auf diese Welt. In den ersten zwölf Stunden nahm Earnest 11g ab, was er aber in den folgenden zwölf Stunden wieder egalisierte. Auch wenn er zum Zeitpunkt seiner Geburt an Platz 3 der Gewichtstabelle stand, legte er in den folgenden Tagen kräftig zu. Zum Zeitpunkt, an dem die Bilder entstanden sind, also 14 Tage nach seiner Geburt, wog Earnest 802g. Damit war er nur fünf Gramm leichter als Connor jr. am gleichen Lebenstag.

    Earnest ist ein überaus schmusiger kleiner Bär mit ein paar Löckchen auf der Stirn. Sein auffälligstes Merkmal ist ein weißes Karo am Hinterkopf, knapp oberhalb der Halskrause. Zur Zeit ist sein liebstes Hobby das Kauen an meiner Nase. Da seine Zähne noch nicht durchgebrochen sind ist das noch ganz angenehm, wenn auch ein wenig feucht. Ich höre schon meine Schreie durchs Haus gellen, wenn die kleinen Beißerchen da sind.

    Jetzt aber Bilder von dem kleinen Schatz:

    Bis zum Ende der Woche werde ich hier auch noch seine Brüder vorstellen, freut Euch also auf knuddel-süße Bilder!

    Salli

  • The importance of being Earnest

    Zwei Wochen sind sie heute alt, unsere kleinen Schätze. Und ja: Sie laufen schon auf ihren Beinchen, noch etwas unsicher, aber sie laufen. Und sie haben die Augen offen und sie können ganz alleine Pipi machen. Nur mit dem großen Geschäft klappt es noch nicht so gut. Ist halt doof, wenn man beim Sch… immer umfällt (GRINS).

    Bellen und Knurren können die kleinen Wutzelchen übrigens auch schon. Das sorgt natürlich für Heiterkeit, klingt es doch in etwa so gefährlich, wie die Plüschente im Bildhintergrund aussieht. Also eher gar nicht. Mama Mimi macht einen Bomben-Job und gibt alles, egal ob es ums Saubermachen oder ums Säugen geht. Und so steht Edwin ganz kurz davor die 1 KG Marke zu durchbrechen. Was für eine Wuchtbrumme. Über die letztendliche Größe sagt das aber wenig aus. Denn auch wenn Edwin mit zwei Wochen deutlich schwerer ist als sein Halbbruder Connor (der weiße Riese), hatte Brinkley zum selben Zeitpunkt noch mehr auf den Rippen. Das liegt wohl auch daran, wie lange die Kleinen in Mamas Bauch reifen konnten. Edwin wurde genau wie Brinkley nämlich am 64ten Trächtigkeitstag geboren, Connor jr. am 61ten.

    Morgen schieße ich bestimmt noch einige Bilder und wenn es irgendwie reinpasst, gibt es dann auch noch eine Galerie. Bis dahin:

    Munter bleiben

    Salli

    PS: Ja natürlich ist das Earnest auf dem Bild!

  • Die Augen überall …

    Als vorbildliche Mutter hat man seine Welpen immer im Blick. Oder zumindest fast immer, denn schließlich muss man ja mindestens sechs mal am Tag fressen, Geschäfte erledigen und auch ab und an im Garten herumtoben. Gestern hatten wir ein paar ruhige Minuten und so konnte ich mal das „Biest“ auspacken und ein wenig mit der EOS 5Ds fotografieren. Und auch wenn aktuelle Smartphones wirkliche gute Bilder machen, fotografieren ist etwas anderes.

    Unseren vier Jungs geht es prima und der „jungen“ Mutter auch. Hatten wir Anfangs etwas Sorgen, weil unsere Jungs nicht sofort zugenommen haben, hat sich diese Sorge ins Gegenteil verkehrt. Denn Buzz (592g, hinten links) und Elwood (518g, vorne rechts) haben ihre Geburtsgewichte mehr als verdoppelt. Bei Earnest (437g, vorne links) und Emmett (391g, hinten rechts) fehlen noch knapp 30g zur Verdopplung. Und alle vier legen pro Tag kräftig zu. So hat der kleine Emmett von gestern auf heute 50g! zugenommen und Earnest hat es ihm nahezu gleichgetan.

    Auch Mimi hat seit der Geburt schon wieder über 400g zugenommen und so sehen wir dem, was da kommen wird, recht gelassen entgegen. Heute wollen wir richtige Fotos von den süßen kleinen Mäusen machen. Mal sehen, was die Frau Mama dazu sagt. Ganz einfach wird es schon deshalb nicht, weil die Kleinen so was von agil sind, dass sie die Wurfbox (120cm) in weniger als 10 Sekunden durchqueren können. Schau’n wir mal, wie schnell ich mit der Kamera hinterherkomme (GRINS).

    Salli

     

  • Neues vom E-Wurf

    Auch wenn das Video schon mehr als 24 Stunden alt ist, möchte ich es Euch dennoch nicht vorenthalten. Inzwischen normalisieren sich hier wieder die ganzen Vorgänge. Mimi geht es wirklich ziemlich gut, aber unsere kleine Kämpferin würde sowieso durchhalten, bis sie umfällt. Allerdings ist es schier unmöglich, ihren Hunger zu stillen. Aber es muss halt nicht nur für sie, sondern auch für vier weitere kleine Zuckerschnuten reichen.

    Bis gestern hatten wir noch Sorge um die Gewichte, denn alle außer Buzz hatten in den ersten 24 Stunden ein wenig abgenommen. Nun, das hat sich grundlegend geändert. Alle Mäuse nehmen zu und Buzz (also eigentlich Edwin) und sein Bruder Elwood haben die 300g Marke locker durchbrochen und streben den 400g zu. Earnest und Emmett haben sich mit ein wenig Verzögerung dem Trend angeschlossen und ziehen nach. Gut so!

    Mimi kümmert sich rührend um ihren Nachwuchs (wie immer) aber langsam fällt der Frau Mama die Decke auf den Kopf. Ich schätze sie möchte mal wieder ausgiebig Toben. Naja, warten wir lieber noch ein oder zwei Tage. Schließlich muss ihr Bauch ja ordentlich verheilen.

    Weitere News, Bilder und Gewichte kommen schon bald, bleibt uns gewogen

    Salli

  • Was für ein Tag

    Im Jahr 2016 haben sich der 2. März und der 4. März in mein Gedächtnis eingegraben. Es waren die denkwürdigen Tage, an denen Jan Steinhofer unseren C-Wurf und unseren D-Wurf per Kaiserschnitt zur Welt brachte.

    Ich schrieb damals: „Es gibt Tage, die kommen einem im Nachhinein betrachtet vor, wie ein völlig unaufgeräumtes Kinderzimmer. Man schaut durch die Tür hinein und fragt sich, wie man jemals wieder die einzelnen Teile zusammenfügen, geschweige denn auffinden kann. (…)“.

    Nun hat sich der 3. März zu diesen Tagen – quasi seinen Nachbarn – hinzugesellt. Nur war es diesmal Sylvia Steinhofer, die unseren E-Wurf auf die Welt gebracht hat – wieder ein Kaiserschnitt. Und wieder hat es Mimi geschafft, ihre Welpen direkt nach dem Aufwachen aus der Narkose zu versorgen. Das Artikelbild zeigt Mimi mit ihren Welpen direkt nach der Operation. Mimi ist ein Kämpfer, sie ist eine wunderbare Mutter und wir sind mehr als stolz auf sie. Aber: Sie kann nur Jungs, die allerdings besonders gut.

    Von links nach rechts seht Ihr auf dem Bild: Earnest, Edwin (Buzz), Elwood und Emmett und hier folgen die Erklärungen, woher diese Namen kommen:

    • Earnest: „The Importance of beeing Earnest“, eine Komödie von Oscar Wilde
    • Edwin (Buzz): Edwin (Buzz) Aldrin, zusammen mit Neil Armstrong der zweite Mann auf dem Mond
    • Elwood: Elwood Blues aus „Blues Brothers“
    • Emmett: Doc Emmet Brown aus „Zurück in die Zukunft“ (Eine kleine Hommage an Christopher Lloyd und Michael J. Fox)

    Es war ein harter Tag für uns alle. Danke an Sylvia, Andrea, Marion und alle, die in Gedanken bei uns waren und Daumen gedrückt haben. Heute haben wir es geschafft, ein wenig Normalität einkehren zu lassen. Mimi ist schon wieder recht gut beieinander und die Kleinen saugen jeden Tropfen Milch, den sie kriegen können bzw. in ihren kleinen Körpern unterbringen können.

    Und heute, am 4. März hat unser D-Wurf Geburtstag. Herzliche Glückwünsche an Douglas und seine fünf Schwestern Daryl, Debra, Deirdra, Dorelie und Dotty.

    Wir werden uns jetzt noch ein wenig sortieren müssen, das Defizit an Aufmerksamkeit für Dori, Faye, Smilla und Justin ausgleichen und Schlaf nachholen. Und unsere kleine Rasselbande wird uns dabei auf Trab halten, da bin ich mir sicher.

    Wir melden uns bald wieder, bis dahin alles Gute für Euch da draußen

    Salli