Wir planen unseren F-Wurf im Frühjahr 2019. Wenn alles gut geht, wird Dori die Mutter unseres F-Wurfs sein. Den Vater verraten wir noch nicht.

Wie auch in den bisherigen Würfen legen wir bei der Auswahl der Verpaarung ein besonderes Augenmerk auf Gesundheit und Wesen. Aber auch die Optik kommt nicht zu kurz. Wer unsere bisherigen Würfe betrachtet, kann sich in etwa ausrechnen, wie hübsch die Bande sein könnte. Natürlich wird die Verpaarung auch rechnerisch topp sein. Die Welpen werden auf jeden Fall Inzuchtkoeffizienten und einen Ahnenverlustwert haben, den sich so mancher Prinz aus europäischen Königshäusern wünschen würde.

Aber was bedeuten eigentlich die Begriffe Ahnenverlust und Inzuchtkoeffizient? Nun, wir betrachten unsere Verpaarungen über sechs Generationen. Dabei hat ein Welpe dann 62 Ahnen, jeweils 31 Ahnen auf der mütterlichen und der väterlichen Seite.

Im Ahnenverlust geben wir an, wieviel unterschiedliche Ahnen von diesen 62 vorhanden sind.

Der Inzuchtkoeffizient ist schon ein wenig komplizierter zu erklären. Vereinfacht erklärt, berechnen wir damit, wie weit doppelte Ahnen vom Welpen entfernt sind, sprich, wie viele Generationen dazwischen liegen. Wenn überhaupt doppelte Ahnen vorliegen, sollte der Inzuchtkoeffizient so gering wie möglich sein, also viele Generationen zwischen dem Welpen und doppelt vorkommenden Ahnen liegen.

Für uns ist es selbstverständlich, all diese wichtigen Punkte zu berücksichtigen. Und wenn sie den Wunsch haben, einen solchen Welpen von uns zu bekommen, gibt es auf unserer Seite „für Welpeninteressenten“ noch einige Infos. Unser Kontaktformular macht es Ihnen danach recht einfach uns eine Mail zu schreiben. Wir beantworten alle aussagekräftigen Mails, auch wenn es aufgrund der vielen Anfragen manchmal ein paar Tage dauert.

Categories